Meditatives Bogenschießen Was ist das?

Das Bogenschießen ein durchaus entspannender Sport und einen Ausgleich zum Alltagsstress darstellt ist dir als Besucher dieser Webseite sicherlich bewusst. Doch wie kommt man davon auf meditatives Bogenschießen? Das wollen wir in diesem Beitrag klären und dir hoffentlich auch das meditatives Bogenschießen näher bringen. Vielleicht ist es ja auch etwas für dich und wird deine neue Leidenschaft.

Die ursprünglich nur von Mönchen und religiösen Menschen durchgeführte Meditation hat sich längst in der Gesellschaft verbreitet. Heutzutage meditieren viele Unternehmer und Manager, also beruflich sehr erfolgreiche Menschen, regelmäßig. Die Meditation muss also positive Effekte auf einen haben. Die normale Meditation und meditatives Bogenschießen haben das gleiche Ziel. Sie sollen Körper und Geist zur ruhe kommen lassen. So kann Stress abgebaut werden. Einige Menschen berichten sogar von Bewusstseinserweiternden Effekten.

Bei vielen Meditationstechniken geht es um das bewusste wiederhohlen der immer gleichen Bewegungsabläufe. Meditatives Bogenschießen ist im Grunde nichts anderes. Man wiederholt immer den selben Ablauf. Jede Bewegung, vom auflegen des Pfeils bis hin zum nachhalten nach dem lösen des Schusses, geschieht bewusst und achtsam. Dabei wird sich ausschließlich auf das innere Konzentriert. Versuche den Ablauf, die Bewegung und das anspannen deiner Muskeln zu konzentrieren. Es geht darum das der Körper den Vertrauten Ablauf wieder und wieder wiederholt. Bis es fast von allein geht. Der Bewegungsablauf wird in dein inneres übergehen, du wirst immer weniger darüber nachdenken müssen.

Meditatives Bogenschießen hat wenig mit Treffen zu tun. Es vorrangig nicht darum eine Zielscheibe zu treffen. Es kann daher auch sinnvoll sein gar nicht erst eine Zielscheibe zu verwenden. Diese verleitet, vor allem erfahrene Bogenschützen, dazu um jeden preis ins Gold treffen zu wollen. Nutze stattdessen einen Pfeilfang oder das Ziel ohne Auflage. So das du nur auf eine große Fläche schießt. Auch meditatives Bogenschießen macht vor der Sicherheit nicht halt. Auch wenn es nicht darum geht das Ziel zu treffen achte unbedingt darauf niemanden zu gefährden.

Viele stellen sich die Frage wie beginne ich meditatives Bogenschießen?

Zuerst wird alles Vorbereitet, der Bogen gespannt, das Ziel aufgebaut und die Pfeile hergerichtet. Alles soll in Reichweite sein, so das du dich später nicht mehr Laufen musst um alles zu erreichen.

Stelle dich vor die Zielscheibe. Die genaue Entfernung ist dabei egal, da es ja nicht um das Treffen geht. Verwende die normale Schussposition.

Beginne damit langsam den Pfeil aufzulegen. Strecke den Bogenarm aus und greife langsam die Sehne.

Wenn du jetzt beginnst den Bogen zu spannen konzentriere dich auf dein inneres. Fühle wie sich deine Muskeln langsam anspannen. Fühle den druck der Sehen auf deine Finger.

Versuch dich nicht auf das Ziel zu konzentrieren. Meditatives Bogenschießen hat nur mit dem Körpergefühl zu tun. Sollte es dir das schwer fallen kannst du auch versuchen die Augen zu schließen. Selbstverständlich nur wenn du dadurch trotzdem keine anderen Menschen gefährdest.

Versuche kurz in dieser Endposition zu verweilen und anschließend langsam den Schuss zu lösen.

Mit dem nachhalten und langsamen absenken des Bogens endet der erste Durchgang. Das wird nun mehrere male wiederholt. Wie oft liegt ganz bei dir. Du wirst feststellen meditatives Bogenschießen kann ganz schön anstrengend sein. Mute dir am Anfang also nicht zu viel zu.

Wenn du das einige Male so betrieben hast wirst du immer weniger darüber nachdenken müssen. Dein Körper wird den Bewegungsablauf wie von allein machen und deine Gedanken können frei sein. Meditatives Bogenschießen hat das ziel so wenig wie möglich zu denken.

Dier Gefällt der Artikel?

Share on facebook
Share on email
Share on linkedin
Share on pinterest