Den Compoundbogen einstellen – ohne Bogenpresse!

Vermutlich hast du dir vor kurzem einen Compoundbogen bestellt, diesen nun ausgepackt und sitzt nun verzweifelt vor diesem hoch kompliziert aussehenden Instrument und stellst fest: Mit einfach auspacken und losschießen ist es nicht getan.

Wie soll man das alles nur richtig einstellen? Schließlich will man am teuren Bogen auch nichts kaputt machen und außerdem sehen die Kabel unter enormer Spannung und können daher nicht einfach abgebaut werden. Ist das Abenteuer Bogensport schon zu Ende vor es überhaupt angefangen hat?

Keine Panik, so schlimm ist das ganze nicht. Wir geben dir eine Schritt für Schritt Anleitung wie du beim Compoundbogen einstellen ohne Bogenpresse vorgehen sollt und was du dazu brauchst.

Also dann mal los!

Was muss ich denn alles machen?

Klären wir als erstes was den alles gemacht werden muss. Die meisten Compundbögen werden schon zum Großteil fertig vormontiert angeliefert. Die Cams sind schon angebaut, die Sehnen und Kabel sind schon aufgespannt, fast schon schussbereit. Aber eben nur fast. Der Bogen muss noch auf dich angepasst werden.

Vor man den ersten Pfeil schießen kann beginnt man am besten mit den Grundeinstellungen. Das heißt wir passen zuerst einmal das Zuggewicht und die Auszugslänge an. Die für dich passenden Werte solltest du vorab schon ermittelt haben.

Das Zuggewicht(lbs) einstellen

Die meisten modernen Compoundbögen, vor allem die für Anfänger, bietet die Möglichkeit das Zuggewicht ohne Bogenpresse in einem großen Bereich einzustellen. Das macht auch Sinn, denn du kannst so mit zunehmendem Training deinen Bogen stärker einstellen.

Eingestellt wird das Zuggewicht an den Schrauben an den Halterungen die die Wurfarme mit dem Mittelstück verbinden. Mit einem Handelsüblichen Zoll Sechskant-/Imbusschlüssel sollte diese Schraube verstellt werden können.

Ziehst du sie vollständig an hat der Bogen das maximale Zuggewicht. Je lockerer du sie machst, um so leichter wird es den Bogen zu spannen.

ACHTUNG: Bei manchen Compoundbögen kann diese schraube komplett heraus gedreht werden, dann fliegt dir der ganze Bogen um die Ohren. Lies daher in der Beschreibung nach wie viele Umdrehungen du diese Schraube lockern kannst.

Beim Compoundbogen einstellen muss auch darauf geachtet werden die Schrauben an beiden Wurfarmen gleichmäßig zu lockern und anzuziehen, da es sonst schnell zu Verspannungen kommt.

Zuggewicht am Compoundbogen einstellen

Am besten funktioniert das wenn du zu aller erst einmal beide Schrauben vollständig anziehst. Dann beginnst du eine Schraube um eine 1/4 Umdrehung zu lockern und im Anschluss die Zweite ebenfalls um ein 1/4 Umdrehung. Diesen Vorgang wiederholst du nun so lange bis du das Passende Zuggewicht erreicht hast.

Versuch auch ruhig nach nem lockern einmal ob sich das Zuggewicht schon passend anfühlt. Denk dabei aber daran keinen Leerschuss zu machen.

Der genaue Wert des Zuggewichts spielt kaum eine Rolle. Wichtig ist nur das du dich damit wohl fühlst und dir auch zutraust 60 bis 100 Schüsse hintereinander zu machen.

Die Auszugslänge des Compoundbogen einstellen

Schritt zwei beim Einstellen des Compoundbogens auf dich ist die Auszugslänge. Wie du diese für dich ermittelst haben wir hier schon einmal beschrieben. Diesen Wert solltest du bestimmen bevor du mit dem einstellen beginnt.

Bei einem modernen Compounbogen kann die Auszugslänge meistens ohne Bogenpresse eingestellt werden.

Dazu befinden sich an den Cams des Compoundbogens durchnummerierte Bohrungen. Eine Schraube in einer der Bohrungen fixiert den bei diesem Camsystem den Anschlag beim Ausziehen des Bogens. Im Bild der grün markierte Bereich.

Es ist gut möglich das dein Compoundbogen ein etwas anderes System verwendet. Trotzdem sollte es diese Bohrungen am Cam geben und die Auszugslänge sollte daran eingestellt werden können.

Darstellung wo beim Compoundbogen einstellen die Auszugslänge geändert wird
Tabelle Auszugslänge einstellen Compoundbogen

Vor du mit dem einstellen beginnst suchst du erst einmal die Beschreibung deines Bogens heraus. Darin findest du eine Tabelle die jeder Lochnummer eine Auszugslänge zuordnet. Die kann beispielsweise wie im Bild nebenan aussehen.

Such dir mit der zuvor, für dich persönlich, ermittelten Auszugslänge die richtige Lochnummer heraus.

Jetzt drehst du die Schraube einfach heraus und bewegst den Anschlag so dass du ihn mit der Schraube durch das Loch mit der Richtigen Nummer befestigen kannst.

Vergiss anschließend nicht die Schraube wieder gut anzuziehen, diese kann sich sonst durch Erschütterungen beim schießen schell lösen.

So fertig. Oder nicht? Nicht ganz, wenn du ein Dual-Cam System verwendest musst du die selbe Prozedur auch auf der anderen Seite durchführen. Da du jetzt aber alles schon einmal gemacht hast sollte das nicht mehr weiter schwierig sein.

So nun sollte das Compoundbogen einstellen erledigt sein und das ganz ohne Bogenpresse. Als nächstes kannst du dann beginnen die Anbauteile wie Pfeilauflage und Visier zu befestigen.

Dier Gefällt der Artikel?

Share on facebook
Share on email
Share on linkedin
Share on pinterest