Verschiedene Bogenarten und deren Vor- und Nachteile

Wer sich etwas über das Bogenschießen informiert stellt schnell Fest das es unzählige Bogenarten gibt. Dazu zählen Blankbogen, Recurvebogen und der Langbogen um nur mal einige der Varianten zu nennen. Das kann Neueinsteiger schnell verwirren. Daher haben wir versucht in diesem Beitrag alle wichtigen Bogenarten zu erklären und dir kurz und knapp die jeweiligen Vor- und Nachteile zu zeigen. 

Es gibt noch einige weitere Bogenarten, diese sind aber sehr selten und für den Einstieg in diesen wunderschönen Sport nicht wichtig.

Alle Bogenarten die du für den Einstig in das Bogenschießen kennen musst

Bogenarten Compoundbogen

Olympischer Compoundbogen

Das ist der klassische Compoundbogen wie du ihn sehr oft an den Schießplätzen antreffen wirst. Er wird mit allen Anbauteilen, die die Bogenwelt so zu bieten hat, geschossen.  Dieser Bogen ist die modernste und am weitesten Entwickelte Bogenart, daher hat sie auch den Vorteil der Präzision. Ein klarer Nachteil ist die komplexität

Blank Compoundbogen

Auch wenn ein Blank Compoundbogen eine Bogenart ist auf die man nicht zu häufig stößt hat er dennoch sein Daseinsberechtigung. Das ganze ist im Prinzip ein normaler Compoundbogen der ohne Visier und sonstigen Anbauteilen am Bogen geschossen wird. Sogar auf ein Release wird dabei oft verzichtet.

Traditioneller Bogen

Primitivbogen

Ein Primitivbogen ist die ursprüngliche Version des Bogens. Im Grunde ist ein Primitvbogen ein gebogener Stock dessen Enden mit einer Schnur verbunden sind. Natürlich ist es nicht ganz so einfach, aber es lässt sich festhalten das Primitivbögen eine sehr simpel gehaltene Bogenart sind.

Langbögen

Langbögen sind die Weiterentwicklung des Primitivbogens. Deshalb kann auch nicht immer strickt zwischen diesen Bogenarten unterschieden werden. Gob lässt sich aber sagen das die Langbögen, wie der Name schon sagt, deutlich länger sind. Zudem wird hier auch versucht mittels besonderer Formen der Wurfarme bessere Pfeilgeschwindigkeiten und Geschossenergie zu erreichen. Langbögen sind auch dafür bekannt ein besonders großes Zuggewicht zu haben.

Reiterbogen

Reiterbögen sind darauf optimiert von einem Pferd aus geschossen zu werden. Daher sind sie meist sehr kurz. Das hat den Vorteil das man so bequem auf einem Pferd damit hantieren kann. Typisch für Reiterbögen sind auch die geschwungenen Wurfarme, ähnlich wie beim Recurvebogen.

Yumi-Bogen

Ein Yumi-Bogen ist ein ganz besonderer Bogen. Diese aus Japan stammende Bogenart ist mit über 2 Metern extrem lang. Zudem wird der Pfeil nicht von der Mitte des Bogens aus abgeschossen sondern ungefähr bei einem drittel der Bogenlänge.

Recurvebogen-Bogenarten

Olympischer Recurvebogen

Das ist die wohl am häufigsten verwendete Bogenart. Namensgebend sind für den Recurvebogen die geschwingenen Enden der Wurfarme.Er verbindet ein klassisches Bogendesign mit hochmodernen Materialien und Herstellungsprozessen. So lassen sich sehr gute Ergebnisse erzielen. Diese hochentwickelte Technik hat leider auch ihren Preis, was als Nachteil dieser Bogenklasse aufzuführen währe.

Blank Recurvebogen

Der Blank Recurvebogen ist im Grunde das selbe wie der Olympische Recurvebogen, allerdings wird auf alle Anbauteilen wie Visiere und Stabilisatoren verzichtet. Oft werden zum Bau dieser Bogenart auch traditionelle Materialien wie Holz verwendet. Das bringt einen nicht nur den traditionellen Wurzeln des Bogenschießens näher sondern hat auch den Vorteil das ein solcher Bogen deutlich günstiger ist.

Dier Gefällt der Artikel?

Share on facebook
Share on email
Share on linkedin
Share on pinterest